IWGA - IG Webdesigner gegen Abmahnwahn
   
Home Über uns Kontakt Impressum
 
 Home
 AKTUELL
 Abgemahnt! - Hinweise
 Vorsicht Abzocke!
 Videos
 Über uns
 IWGA-Kontakt
 IWGA-Newsletter
 Rechtsanwälte
 Domain-Recht
 Musterdisclaimer
 Impressum Wizzard
 Was ist eine Abmahnung?
 Unterlassungserklärung?
 Vertrag & AGB
 Gesetze: BDSG
 Gesetze: MDStV
 Gesetze: UrhG
 Gesetze: UWG
 Links
 IWGA-Banner
 Impressum
 

Free SMS

Spende Ihrer Wahl
an die IWGA:
 
Zahlen Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Datenschutz
Preisangabenverordnung, PangV, UWG, Internetrecht
 


Über uns / History

Ende August 2000:

Rechtsanwalt X beginnt mit Abmahnungen. Betroffene sind Einzel- und Kleinstunternehmen im Bereich Webdesign. Vorwurf in den Abmahnungen: Verstösse gegen UWG. Die Abmahnschreiben sind im gleichen Muster verfasst.

Mandantin ist die Firma Y, die u.a. die Homepage von RA X pflegt. Anfang August 2000 wurde sie in das Handelsregister als GmbH eingetragen. Firma Y ging aus der Firma Z GbR hervor. Diese wollte im großen Stil im Telefongeschäft tätig werden. Sie gab dieses Vorhaben aber kurz nach Bekanntgabe der geplanten Aktivitäten unter Angabe zweifelhafter Gründe wieder auf.

Einige abgemahnte Webdesigner unterschreiben Unterlassungserklärungen und zahlen die Kostenforderungen von RA X, oder handeln ihn herunter.

September 2000:

Webdesigner, die sich nicht auf die Forderungen einlassen, finden sich zusammen. Aus diesem Kreis entsteht später die "Interessengemeinschaft Webdesigner gegen Abmahnwahn" (IWGA). Sie lehnen die Forderungen von RA X und seiner Mandantin wegen mangelnder Grundlagen und Serienabmahnungen ab.

Oktober 2000:

Intensive Recherchen über RA X und seine Mandantin Y werden vorläufig abgeschlossen. Es entsteht eine über 60seitige Dokumentation. Diese ist die Grundlage für eine Sammelklage wegen diverser Verstöße bei der zuständigen Staatsanwaltschaft sowie eine Sammelbeschwerde bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer.

RA X zieht seine Abmahnung gegen Webdesigner A zurück, da seine Mandantin Y auf ihrer eigenen Homepage den gleichen Verstoss gegen UWG begangen hat wie Webdesigner A.

November 2000:

Die Rechtsanwaltskammer sieht keine Veranlassung, ein berufrechtliches Verfahren einzuleiten. Die Staatsanwaltschaft teilt mit, dass sie in allen angezeigten Punkten ermittelt.

Dezember 2000:

Die IWGA-Homepage geht online. Eine Presseerklärung ist in Vorbereitung.

Oktober 2004:

Die IWGA-Website zieht auf einen neuen Server um.

März 2005:

Die IWGA-Website wird komplett neu mit PHP-Technik erstellt.




Diese Information / Seite auf Facebook teilen:


 
 
 
Donnerstag, 24. August 2017                                         © 2000-2017 IWGA - Webdesigner gegen den Abmahnwahn

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.
Aktion für ein seriöses Web